Öland die Vogelinsel

Öland, die Insel der Sonne und der Vögel

Man muss nicht unbedingt Vogelbeobachter sein um vom Vogelleben auf Öland angezogen zu werden. Kommt man an einem Tag im Mai zur Haustür heraus, erstarrt man angesichts des Lebens in der Luft, in der Hecke des Nachbarn oder in den seichten Gewässern an der Ostküste. Hat man dies schon seit langer Zeit erlebt, so holen einen die Kindheitserinnerungen der 40ger, 50ger und 60ger Jahre wieder ein. Die Schwalben drängen sich unter unaufhörlichem Gezwitscher in der Luft zwischen den Höfen, die Stare hüpfen um fast alle Löcher in Bäumen und Dachstühlen herum und die Kibitze wimmern bis es so scheint, als ob die Luft nachlässt unter den akrobatischen Flügen über die Strandwiesen und den neu gesähten Äckern.

Und wenn man den Schnepfen dabei zuhört, wie sie sich unter unaufhörlichem Trillern empor arbeiten um dann aus dem Blickfeld zu verschwinden – ja, dann werden geniesserische Erinnerungen an eine längst vergangene Zeit geweckt.

Großer Brachvogel Öland Schweden

Wenn man nun bereits von Vögeln fasziniert ist, dann lädt Öland zu noch mehr ein. Viele östliche Arten haben genau hier ihr weitestes Verbreitungsgebiet. Man sieht sie fast nirgendwo anders in Schweden. Man darf sagen, dass die grazile Wiesenweihe das meist augenscheinliche Beispiel ist. Für die Sperbergrasmücke muss man sich ein wenig mehr bemühen.

Wiesenweihe Öland Schweden

Ringelgans Öland Schweden

Hinzu kommen eine fast unvorstellbare Anzahl an Zugvögeln, die jedes Jahr zum fast gleichen Datum vorbeiziehen. Ende April / Anfang Mai ziehen bis zu hunderttausend Eiderenten über dem Kalmarsund vorbei. Im Morgenlicht kann  man mit ein bischen Glück die ein oder andere Eiderente finden, die sich in Schwärmen verbergen. Im Mai kommen mindestens genau so viele Weissgänse und um den 1. Juni sind die Ringelgänse an der Reihe. Im September / Oktober fliegen sie in die andere Richtung – und dann sind sie drei mal so viele!

Man kann sich fragen, was Vögel so spannend und anziehend macht.

Kraniche Öland Schweden

Ja, dass sie einfach nur fliegen können muss wohl unsere Vorfahren schon in hunderttausenden von Jahren verwundert haben. Fast alle sind schön – die Ausnahmen singen aber zum Ausgleich viel besser. Nehmen Sie nur die Nachtigall – der unsichtbarste Vogel auf Öland und zugleich ein Teil der Landschaft. Sie sind in mancher Hinsicht ein Spiegelbild von uns selbst.

Es gibt extrem egozentrische Arten, andere sind sozial. Einige wenige sind familienverbunden bis in die Flügelspitzen während sich die Meisten gerne mit dem Partner des Nachbarn vergnügen.

Es gibt mollige Machos und es gibt sehr emanzipierte Frauen. Alle haben sie gemeinsam, dass sie für die Balance in der Natur unerhört wichtig sind. Wussten Sie zum Beispiel, dass ein einziges Paar Schwalben über 45000 Insekten pro Wurf konsumieren? Und sie haben meist zwei Würfe.

Hierüber kann man bei seinen Spaziergängen im Mai und Oktober – den grossen Monaten – nachdenken, während man nach verirrten Raritäten sucht.

Öland hat während langer Zeit die meisten registrierten Vögel. Möchten Sie Unterstützung dabei haben, die besten Plätze zu finden, möchten Sie die besten Tricks zur Bestimmung lernen oder nur in Gesellschaft Ausschau halten – ja da gibt es Hilfe, die Sie bekommen können.

Wenn der Rest der Familie lieber baden möchte, sollten Sie Ende Juli kommen. Dann rasten zehntausende unerschrockener Watvögel in nahem Abstand auf Sandbänken entlang seichter Küstenabschnitte. Das ist unschlagbar!

Bekassine Öland Schweden

Pfuhlschnepfe Öland Schweden

Öland, die Insel der Sonne und der Vögel

 

Av Visitolands Gästreporter: Gösta Friberg

Hemsida: Svalgården

Svalgården